Dein Online-Business Kick

Wenn du an Facebook-Anzeigen denkst, denkst du sicherlich zuerst daran, mit Anzeigen neue Fans zu gewinnen oder dein gratis Give-Away (Lead-Magnet), Webinar oder eine Veranstaltung zu bewerben.

Dabei solltest du Facebook-Anzeigen auch dafür nutzen, viele Leute auf deinen Blog zu schicken. In Marketingsprech heißt es, du willst möglichst viel Traffic generieren.

Warum brauchst du mehr Blogleser?

    • Wenn du viel Mühe in deinen Blog steckst, soll sich das lohnen, indem ihn möglichst viele Leute lesen.
    • Je mehr Leute auf deinem Blog landen, umso mehr Leute bleiben auf deiner Newsletter-Liste hängen. (Du hast doch eine dicke fette Newsletter-Anmeldung im Blog?!)
    • Wenn du im Blog-Artikel für deinen Lead-Magneten, ein Webinar oder sogar ein Produkt wirbst, kannst du ganz nebenbei noch heiße Kontakte oder sogar Kunden abgreifen.

Die Blog-Traffic Anzeige

Mit welcher Facebook-Anzeige du massenhaft neue Leute auf deinen Blog schickst, erkläre ich dir jetzt.

1. Erstelle einen Monster-Blog-Artikel

Wenn du schon Geld für eine Anzeige ausgibst, sollte dein Blog-Artikel auch richtig gut sein. Du willst neue Leute mit diesem Artikel begeistern und von dir beeindrucken, so dass sie gleich als Facebook-Fan und Newsletter-Leser hängen bleiben. Begeisterung löst du aus mit einem mega-ausführlichen (1000 Wörter und mehr), besonders wertvollen und hilfreichen Artikel.

Mehr Blogleser gefällig? Diese Facebook-Ad liefert schnell und günstig @SandraHolze  – Klick für Tweet

2. Mach im Artikel Werbung für deinen Lead-Magneten (dein gratis Give-Away)

Damit diese neuen Besucher auch bleiben, biete ihnen einen thematisch passenden Download an oder ein anderes Angebot, für welches sie sich mit Email anmelden müssen.

Platziere dafür im Blog-Artikel eine Anzeige (das kann eine einfache Grafik sein) für deinen Lead-Magneten oder dein Webinar. Hier siehst du mal ein Beispie meiner Webinar-Werbung.

Sandra Holze - Im Post Anzeige

Kannst du auch ein Bezahlangebot bewerben im Artikel? Klar kannst du 🙂 Aber erwarte nicht, dass sich viele Leute dafür interessieren. Ich habe das mal mit einer Anzeige für einen Kurs getestet, aber nur wenige Käufer sind dabei rausgekommen.

Das weitaus bessere Ergebnis erzielst du, wenn du ein gratis Give-Away im Artikel bewirbst! Und später per Email deinen Kurs verkaufst, nachdem die Leute dich schon kennengelernt haben.

3. Erstelle eine Facebook-Anzeige

Ich nenne diese Anzeige die Blog-Traffic-Anzeige. In meinem Facebook-Kurs lernst du alles, was du wissen musst über das Anzeigenschalten.

Die Anzeige sieht aus wie ein ganz normaler Link-Post auf Facebook. Nur das Wörtchen Sponsored verrät, dass es sich um eine Anzeige handelt. Das ist gut so, denn je weniger es nach Anzeige aussieht, umso mehr Leute klicken drauf.

Sandra Holze - Trafficad Beispiel

1) Du kannst die Anzeige im Werbeanzeigenmanager oder im Power Editor erstellen. Der Power Editor funktioniert jedoch nur mit dem Google Chrome Browser.

2) Ziel der Kampagne ist Klicks auf die Webseite, denn wir wollen möglichst viele Leute erreichen, die den Artikel lesen.

Sandra Holze - Kampagnenziel

3) Wenn du verschiedene Zielgruppen testen willst, erstelle für jede eine eigene Werbenanzeigengruppe. Ich empfehle dir unbedingt, eine Lookalike Audience zu erstellen. Wie das geht, lernst du in dieser Facebook-Zielgruppen-Anleitung.

4) Achte darauf, dass dein Bild höchstens 20% Text hat. Dein Anzeigentext sollte kurz und prägnant sein und den Leuten sagen, warum sie unbedingt diesen Artikel lesen müssen. Ich empfehle dir, den Text auf 2 Zeilen über und unter dem Bild zu beschränken.

5) Füge den Call-To-Action Button mehr dazu oder mehr erfahren ein.

6) Damit du messen kannst, wie viele Leser über die Anzeige kamen, füge unter Nachverfolgung einen URL-Tag ein. Im Werbeanzeigenmanager findest du das unter Erweiterte Optionen.

Du kannst gern meinen Tag kopieren: utm_source=facebook&utm_medium=ad&utm_campaign=postad

Sandra Holze - UTM Traffic Tracking

Dieser sagt, die Quelle ist Facebook, das Medium Anzeige und meine Kampagne heißt Post Ad. Hier willst du natürlich deinen Kampagnennamen einfügen.

Ist wirklich viel einfacher, als es aussieht. Jetzt kannst du in Google Analytics oder dem Tool deiner Wahl unter Kampagnen ablesen, wieviele Besucher über die Anzeige kamen.

Willst du mehr über Facebook-Ads lernen? Meld dich zum gratis Facebook-Ads Crashkurs an!

Wie geht es weiter?

Ich lass meine Anzeigen immer solange laufen, bis der Klickpreis hochgeht oder bis ich den nächsten Blogartikel veröffentlicht habe. Ich bewerbe aber auch nicht jeden Artikel.

Damit die ganze Aktion Sinn macht, solltest du mit deinen neuen Kontakten, die sich für deinen Lead-Magneten angemeldet haben, unbedingt via Email im Gespräch bleiben. Mach den regelmäßigen Versand von Emails zu deiner obersten Priorität.

10 Schritte Fahrplan

Hol dir jetzt den 10-Schritte Fahrplan

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.

10 Schritte Fahrplan

Hol dir jetzt den 10-Schritte Fahrplan

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.

10 Schritte Fahrplan

Hol dir jetzt den 10-Schritte Fahrplan

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.