Dein Online-Business Kick

online strategie online shops Social Media und Bloggen sind wichtige Bausteine in deiner Online-Marketing-Strategie, um deinen Online-Shop bekannt zu machen.

Allerdings setzen viel zu viele Shops auf platte Werbung und wundern sich dann, dass sich niemand für ihre Inhalte interessiert.

Wie’s richtig geht, zeige ich dir jetzt.

Dies ist der 2. Teil der Serie: Online-Marketing-Strategie für Online-Shops abgeschaut von den Großen.

Social Media für deinen Online-Shop

Wenn du deinen Online-Shop bekannt machen willst, ohne ein Vermögen in Adwords zu stecken, sind soziale Netzwerke der beste Weg. Entscheide dich zuerst für das richtige Netzwerk und denke dann über deine Content-Strategie nach.

Welches Netzwerk ist das richtige für deinen Online-Shop?

Die Studie „E-Commerce-Markt in Deutschland 2015“ von EHI und Statista
zeigt, dass von den deutschen Online-Shop Betreibern

  • 90,5% Facebook einsetzen (Vorjahr: 88,9 %)
  • 78,2% Google+ nutzen (Vorjahr: 79,6 %)
  • 72,2% Twitter nutzen (Vorjahr: 70,8 %)
  • 69,1% Youtube nuzten (Vorjahr 67,2 %)

Auch wenn Facebook wahrscheinlich auf deiner Liste stehen wird, sollte die Wahl des Netzwerks von deinem Sortiment und deiner Zielgruppe abhängen.

Die Agentur Aufgesang hat ermittelt, dass

  • für die Bereiche Büroausstattung, Kosmetik und Medien Twitter eine überdurchschnittliche Rolle spielt
  • für die Bereiche Elektronik und Büroausstattung Google+ relevanter ist
Twitter und Google+ sind je nach Online-Shop-Angebot relevanter im Social Media Mix.

Twitter und Google+ sind je nach Online-Shop-Angebot relevanter im Social Media Mix.

 

Welche Ziele du mit Social Media für deinen Online-Shop erreichen kannst

Bevor wir zu den Inhalten kommen, solltest du dir über die Ziele klar werden.

Regelmäßige Kommunikation in den sozialen Netzwerken hilft dir dabei, deinen Online-Shop bekannt zu machen, deine Marke aufzubauen und Vertrauen zu gewinnen.

Konkret willst du die folgenden Ziele anstreben:

Inspiration bieten

Deine Beiträge müssen es schaffen, deine Fans zu inspirieren und ihnen das Erlebnis mit deinen Produkten zu vermitteln. Nur so wird man über deinen Online-Shop sprechen, denn pure Werbung liefert keinen Gesprächsgrund. Wann hast du das letzte Mal Werbung eines Unternehmens auf Facebook geteilt? Noch nie? Hab ich mir gedacht…

Feedback einholen und Kunden besser kennen lernen

Nutze den direkten Kontakt in den sozialen Netzwerken, um deine Kunden besser kennenzulernen. Stelle gezielt Fragen und höre genau hin, was sie zu sagen haben.

Kundenbindung und Kundenservice

Erstaunlich viele Online-Shops versagen noch immer, wenn es um den Dialog mit Kunden geht, wie der Social-Media-Branchenreport Mode zeigt:

“Viele Neuigkeiten werden gepostet, aber auf Kommentare wird häufig keine Reaktion seitens der Unternehmen gezeigt.”

Du kannst dich allein schon damit positiv abheben, dass du auf Kommentare antwortest.

Verkaufen

Du kannst natürlich auch verkaufen in sozialen Netzwerken. Denk dabei etwas um die Ecke und lass deine Beiträge nicht nach langweiliger Werbung aussehen!

Vordergründig sollte es in deiner Kommunikation nicht um deinen Shop und das aktive Verkaufen gehen, sondern um das Erlebnis, das du mit deinen Produkten vermittelst. Du willst erreichen, dass deine Fans und potenzielle Kunden über das Einkaufserlebnis bei dir und die Produkte sprechen.

Die erfolgreichsten Social Media Inhalte für Online-Shops

Der Social-Media-Branchenreport Mode hat am Beispiel von Mode-Shops ermittelt, dass die folgenden 4 Beitragskategorien bei Social-Media-Nutzern am besten ankommen:

online shop bekannt machen

Die 4 erfolgreichsten Social Media Rubriken für Mode-Online-Shops

  1. Kollektionen und Kampagnen: werden am häufigsten geliked und sehr viel geteilt
  2. Alltag und Smalltalks: am häufigsten geteilt und sehr häufig kommentiert nach Abstimmungen.
  3. Produktvorstellungen: Produktinformationen sind relevant für Fans und werden gern geteilt!
  4. Abstimmungen/Votings: am häufigsten kommentiert, was in der Natur der Sache liegt, wenn die Stimme der Fans gefragt ist

Was bedeutet das für dich?

Nimm die folgenden 3 Beitragskategorien als Vorlage, um deinen Social Media Content zu planen. (Kollektionen und Produktvorstellungen habe ich zusammen gefasst). Du wirst merken, dass das Verkaufen ganz nebenbei mit passiert.

1  Produkte, Kollektionen, Produktvorstellungen

Natürlich sollst du als Online-Shop über deine Produkte sprechen. Entscheidend für deinen Erfolg ist, wie du die Produkte inszenierst.

  • Inspiriere deine Fans und bette deine Produkte in deine Markenwelt ein oder zeige ihre Handhabe im Alltag. Todlangweilig hingegen sind Bilder aus Katalogen oder Freisteller aus deinem Online-Shop.
  • Informiere über deine Produkte und zeig, was man damit anstellen kann.
  • Beantworte Fragen zu deinen Produkten.
  • Erzähle Geschichten rund um deine Produkte. Hier findest du viele weitere Ideen für Geschichten rund um deine Produkte, die sowohl in den sozialen Netzwerken als auch im Blog Sinn machen.
Urbanara inspiriert seine Fans, indem es die Produkte als Arrangement zeigt, ohne direkt zum Kauf aufzurufen.

Urbanara inspiriert seine Fans, indem es die Produkte als Arrangement zeigt, ohne direkt zum Kauf aufzurufen. Dann tun sie in den anderen Posts zur Genüge.

Naturkost-Versand Keimling teilt regelmäßig Rezepte, deren Zutaten man im Shop erstehen kann.

Naturkost-Versand Keimling teilt regelmäßig Rezepte, deren Zutaten man im Shop erstehen kann.

2  Alltag und Smalltalks

Teile alltägliches und tagesaktuelle Beiträge mit Bezug zum Wochenende, Feiertagen und ähnlichem. In den sozialen Netzwerken geht es um den lockeren Austausch darüber, was in unseren Leben gerade passiert. Sei dabei, indem du dich hier als Mensch zeigst (oder als Shop mit Seele 🙂 )

Der Schuhhersteller Lieblinge informiert auf Instagram darüber, dass gerade viel los ist und bis in die Nacht gearbeitet wird. 

Der Schuhhersteller Lieblinge informiert auf Instagram darüber, dass gerade viel los ist und bis in die Nacht gearbeitet wird.

 

Taschenhersteller freitag bedankt sich bei seinen Fans und teilt ein Foto von der Weihnachstsfeier.

Taschenhersteller freitag bedankt sich bei seinen Fans und teilt ein Foto von der Weihnachstsfeier.

Haustierberdarf-Shop Zooplus teilt zum Wochenende lustige Filmchen.

Hallo Wochenende! ????

Posted by zooplus.de on Freitag, 12. Februar 2016

3  Mitmach-Aktionen, Abstimmungen und Votings

Beiträge dieser Kategorie fördern den Dialog mit deinen Fans. Facebook-Gewinnspiele oder Suchbild-Aktionen machen Spaß, bringen dir mehr Reichweite und erlauben dir, deinen Fans etwas zurück zu geben. Mit Abstimmungen und Votings erzeugst du nicht nur viel Interaktion. Du erfährst auch, was deine Kunden sich wünschen und kannst sie so zukünftig noch besser bedienen.

Suchbild-Aktionen sind nur ein Beispiel, um Fans zu aktivieren und in deinen Shop zu schicken.

Suchbild-Aktionen machen Spaß und aktivieren deine Fans.

Social Media Tipps für Online-Shops

  • Vernetze alle Aktionen! Teile deine Angebote, die im Shop stattfinden auch online.
Informiere deine Fans über laufende Aktionen.

Informiere deine Fans über laufende Aktionen.

  • Ein Social Media Redaktionsplan hilft dir dabei, dabei Ideen zu sortieren und lange im Voraus zu planen.
  • Liefere 1A Kundenservice: Beantworte die Fragen deiner Kunden. Lösche Kritik nicht gleich, sondern gehe darauf ein. Transparenz erzeugt Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Wenn du einen Fehler gemacht hast, gib ihn zu.
  • Links zum Shop einfügen: Verweise in deinen Shop erleichtern potenziellen Käufern den Kauf. Es ist völlig ok, Produktlinks zu teilen, solange die Botschaft dazu für deine Fans interessant ist!

online shop links in posts

Dein Online-Shop Blog

Ein Blog sollte in deiner Online-Marketing-Strategie für deinen Shop nicht fehlen. Er hilft dir auf mehreren Wegen, deinen Online-Shop bekannt zu machen.

SEOPT nennt die folgenden Vorteile, die ein Blog für deinen Online-Shop hat:

  • Relevante, regelmäßige und aktuelle Inhalte
  • Interne und externe Links
  • Positionierung als Marke/Brand
  • Verbreitung von Informationen (wiederkehrende Besucher = Kundenbindung)
  • Cross-/Up-Selling (Kaufentscheidungen lenken und beeinflussen)

Mit welcher Content-Strategie du deinen Shop-Blog betreibst, hängt stark von deinen Kunden ab.

Inspiriere

Betrachte deinen Blog als ein Kunden-Magazin, in dem du Tipps rund um deine Produkte gibst und deinen Kunden Ideen lieferst, wie sie deine Produkte einsetzen können.

Urbanara nennt seinen Blog Magazin und liefert seinen Kunden in den Kategorien Wohnideen und Räume Inspirationen zum Verschönern der Wohnung, natürlich mit den eigenen Produkten.

Urbanaras Blog ist ein Kundenmagazin mit relevanten Rubriken.

Urbanaras Blog ist ein Kundenmagazin mit relevanten Rubriken.

Zalando geht einen ähnlichen Weg und nutzt seinen Blog zum Vorstellen neuer Trends und Streetstyles. Sämtliche Produkte sind direkt zum Shop verlinkt.

Zalandos Blog ist gestaltet wie ein Modemagazin: viel Bild, wenig Text und Links in den Shop.

Zalandos Blog ist gestaltet wie ein Modemagazin: viel Bild, wenig Text und Links in den Shop.

Informiere über deine Produkte

Du kannst im Blog viel ausführlicher auf deine Produkte eingehen als das zum Beispiel im Shop selbst.

Urbanara informiert in Artikeln und Videos über seine Produkte, deren Herkunft und Herstellung. Eine Warenkunde liefert detaillierte Informationen zu Materialien und Pflege.

Warenkunde, Herstellung, Pflegeanleitungen - das sind relevante Informationen für Urbanaras Kunden.

Warenkunde, Herstellung, Pflegeanleitungen – das sind relevante Informationen für Urbanaras Kunden.

Bau Expertenstatus auf

Der Büromöbel-Versand Buerostuhl24.de informiert in seinem Ratgeber zu allen Themen rund ums Büro. Dabei werden nicht immer direkt die Produkte des Shops besprochen, aber Fragen beantwortet, die den Kunden auf dem Herzen liegen.

Buerostuhl24.de gibt Expertentipps zu allen Themen rund ums Büro.

Buerostuhl24.de gibt Expertentipps zu allen Themen rund ums Büro.

Tipps für deinen Online-Shop-Blog

Wichtig ist, dass deine Blog-Texte nicht für dieselben Keywörter optimiert sind, wie deine Produktseiten.

Dein Blog sollte auf derselben Domain sitzen wie dein Online-Shop oder über eine Subdomain eingebunden sein. So stellst du sicher, dass dein Blog-Content deiner Shop-Domain zugute kommt.

Hol dir Hilfe von einem SEO-Experten, der auf Online-Shops spezialisiert ist, damit du von Anfang an alles richtig machst.

Fazit: Social Media und Bloggen für deinen Online-Shop

Social Media und Bloggen sind Teil deines Online-Marketing Mixes, um deinen Online-Shop bekannt zu machen. Informationen zu deinen Produkten, Inspirationen, Tipps für den Alltag und Einblicke in deine Shop-Kulissen helfen dir, Fans zu gewinnen. Regelmäßige Links in den Shop, Mitmach-Aktionen und Rabattaktionen bringen dir Käufer.

Lies hier den 1. Teil der Serie und erfahre, wie du erfolgreiches Email-Marketing für deinen Online-Shop betreibst.

10 Schritte Fahrplan

Hol dir jetzt den 10-Schritte Fahrplan

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.

10 Schritte Fahrplan

Hol dir jetzt den 10-Schritte Fahrplan

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.

10 Schritte Fahrplan

Hol dir jetzt den 10-Schritte Fahrplan

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.

Magnetische Blog-Inhalte

Hol dir den Blog-Leitfaden mit 7 Ideen für kundenanziehende Blog-Themen. Zusätzlich erhälst du meinen wöchentlichen Online-Business-Kick per Email, von dem du dich jederzeit mit einem Klick abmelden kannst.

Vielen Dank für dein Interesse! Bitte prüfe deinen Posteingang und bestätige noch deine Email-Adresse.